Von der Versicherung zur Versickerung

Letzte Woche haben wir auch die benötigten Versicherungen für unser Bauvorhaben abgeschlossen. Neben der obligatorischen Bauherren-Haftpflicht umfasst dies zudem die Bauleistungsversicherung und die von WeberHaus geforderte Feuerrohbauversicherung. Da wir die Versicherungen als Paket von einem Anbieter gewählt haben, war dies nachher auch preislich ein Vorteil. Bei der unglaublichen Anzahl an verschiedenen Versicherungspolicen (wenn einzelne Anbieter alleine 3 Tarife im Angebot haben, kann man das wirklich kaum noch durchblicken) waren wir froh am Ende ein für uns passendes Angebot gefunden zu haben. Natürlich hoffen wir dennoch, dass wir unser Bauvorhaben ohne Versicherungsfall abschließen, aber die Absicherungen müssen natürlich dennoch sein. Preislich lag das Paket letztendlich sogar ein wenig unterhalb der dafür veranschlagten Kosten.

Dann wäre da noch das Thema Regenwasser. Laut unserem Bebauungsplan müssen wir das Niederschlagswasser auf dem Grundstück versickern, soweit so gut. Nun muss dafür allerdings eine Genehmigung bei der Wasserbehörde eingeholt werden, das Formular dazu hat natürlich auch einen passenden „kurzen“ Namen: „Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlagswasser in das Grundwasser“.

Auf dem Formular muss dann angegeben werden wieviel Flächen (und welcher Art) auf dem Grundstück vorhanden sind, also Dachflächen als auch Wege-, Stellplatz- und Terrassenflächen. Es wird ebenso verlangt, dass für diese Flächen eine konkret berechnete Versickerungsanlage nebst Konstruktionszeichnungen dimensioniert wird und dann zusammen mit dem Antrag eingereicht wird. Dies haben wir nun gemacht und werden eine technische Rigolenversickerungsanlage auf unserem Grundstück zur Entwässerung des Niederschlagswassers einsetzen.

Ein weiteres Fachgebiet, in das wir uns einarbeiten durften und wieder sehr viel gelernt haben. Also wenn ihr Fragen zum Thema Versickerungsanlagen habt, wir können helfen 😉 .

 

4 Kommentare zu Von der Versicherung zur Versickerung

    • Hallo,

      das wurde im Zuge eines Angebotes durch eine Firma gemacht. Die meisten Firmen, die Versickerungstunnel oder ähnliches anbieten, machen auch eine Berechnung. Man muss dann nur Dachflächen etc. angeben.

  1. Ich bin fasziniert. Sollte das Thema Hausbau bei uns mal irgendwann anstehen, dann gebe ich euch mal eine Checkliste rüber… 😉

    Es grüsst
    Andi

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.